Prävention des plötzlichen Kindstodes. Beitrag zur Podiumsdiskussion am 01.05.2005. Hebammentagung des Landesverbandes Baden-Württemberg in der Evangelischen Akademie Bad Boll vom 30.04.-01.05.2005.
Babyschlaf.de
Gesunder Babyschlaf - SIDSachsen.de
Prävention des plötzlichen Kindstodes. Beitrag zur Podiumsdiskussion am 01.05.2005. Hebammentagung des Landesverbandes Baden-Württemberg in der Evangelischen Akademie Bad Boll vom 30.04.-01.05.2005.
Startseite
Startseite
Babyschlaf
Babyschlaf
Raucherberatung
Raucherberatung
Mondnacht
Widmung
Babyhilfe Deutschland e.V.
Babyhilfe D e.V.
Guter Rat vom Kinderarzt
Rat vom Kinderarzt
Presse / Publikationen
Presse / Publikationen
10 Jahre Konsens
Benefizgolfturnier
Nichtrauchen
Babyschlaf
SID seit 2004
Datenblatt SID 2006
GEO WISSEN
800 Jahre Dresden
Cosleeping
Tagungsband 2005
Hilfe für Betroffene
Impfungen
Kinderagenda 2004
ruhige Nächte
SID-Präv. andernorts
Kinderbaum
Benefizkonzert
Tag des Kindes
Tagungsband 2004
Dresdner Tagung
Fotos Babyschlaf
Geburtstagskind
Grundlagenpapiere
Aktuelle Mitteilungen
Veröffentlichungen
Weiterbildung / Tagungen
Weiterbildung
Mit Ihrer Spende können Sie unsere Arbeit unterstützen:
Ihre Spende
Partnerorganisationen
Partnerorganisationen
Impressum
Impressum

Beratungstelefon

Beide Hotlines stellen ihre Tätigkeit ab dem 13.09.2012 nach 10 Jahren ein. Wir danken allen Anrufern herzlich für Ihr Interesse und Vertrauen. Hinweise auf andere Beratungsangebote finden Sie in der Presseinformation vom 18.09.2012.

Informationsmaterialien über: post @ babyschlaf.de

Prävention des plötzlichen Kindstodes. Beitrag zur Podiumsdiskussion am 01.05.2005. Hebammentagung des Landesverbandes Baden-Württemberg in der Evangelischen Akademie Bad Boll vom 30.04.-01.05.2005.

Mütter und Väter leiden, wenn ihre Kinder plötzlich und unerwartet sterben.

Erinnern Sie sich an die bekannte Künstlerin Käthe Kollwitz (1867-1945)? Ihr verdanken wir ein besonders eindrucksvolles Dokument elterlicher Trauer: Sie hatte zu ihren beiden Söhnen Hans und Peter eine sehr innige, intensive und liebevoll-mütterliche Beziehung. Am 30. Oktober 1914 erfuhr sie, dass Peter am 23.10. in Flandern gefallen ist. Dieser plötzliche und frühe Tod ihres Sohnes prägte und veränderte ihr Leben grundlegend. In 10 schwarzen Wachstuchheften hinterließ sie ihr Tagebuch, dem sie immer nur dann ihr Leid oder ihre Freude anvertraute, wenn besondere Ereignisse in ihr Leben griffen. Der frühe und plötzliche Tod ihres Sohnes verfolgte sie in ihre Träume, zu jedem Geburtstag, Oster- und Weihnachtsfest und zu vielen anderen Gelegenheiten kamen die Erinnerungen, die Fragen, sehr lange auch verzweifelte und hilflose Phasen voller Depressionen...
den vollständigen Vortrag finden Sie unten


Siehe auch:
internal Link SID_BadBoll2005_korr.doc

 

 
Arcor   AMD   SAP SI

 
babyschlaf.de is powered by Maxity