Sollte man das Nabelschnurblut seines Babys konservieren lassen?
Babyschlaf.de
Gesunder Babyschlaf - SIDSachsen.de
Sollte man das Nabelschnurblut seines Babys konservieren lassen?
Startseite
Startseite
Babyschlaf
Babyschlaf
Raucherberatung
Raucherberatung
Mondnacht
Widmung
Babyhilfe Deutschland e.V.
Babyhilfe D e.V.
Guter Rat vom Kinderarzt
Rat vom Kinderarzt
ohne Windeln?
selbst Singen
Hörscreening
Schütteltrauma
Baby im Auto
Rotaviren
Nabelschnurblut
Impfpflicht
Babys riechen
Nitrosamine
Fieber messen
Schiefhals
Kunststoffwanne
sprechen lernen
Ernährung
Sonnenschutz
Durchfall
Schiefer Kopf?
Kekse
Unfälle
Impfungen
Blutschwämmchen
Baby schreit
Möhren
Zigarettenkippe
Mückenstiche
Presse / Publikationen
Presse / Publikationen
Weiterbildung / Tagungen
Weiterbildung
Mit Ihrer Spende können Sie unsere Arbeit unterstützen:
Ihre Spende
Partnerorganisationen
Partnerorganisationen
Impressum
Impressum

Beratungstelefon

Beide Hotlines stellen ihre Tätigkeit ab dem 13.09.2012 nach 10 Jahren ein. Wir danken allen Anrufern herzlich für Ihr Interesse und Vertrauen. Hinweise auf andere Beratungsangebote finden Sie in der Presseinformation vom 18.09.2012.

Informationsmaterialien über: post @ babyschlaf.de

Sollte man das Nabelschnurblut seines Babys konservieren lassen?

DNN, Guter Rat vom Kinderarzt

Zahlreichen Eltern wird angeboten, das Nabelschnurblut ihres Babys gegen Bezahlung tiefgekühlt über mehrere Jahre aufbewahren zu lassen. Häufig wird die Frage gestellt, ob das als ein Geschäft mit der Angst vor einer schweren Erkrankung gewertet werden könnte oder ob man dem eigenen Kind damit eine Lebensversicherung mit auf den Weg geben würde.
Nabelschnurblut ist tatsächlich eine wertvolle Quelle für Stammzellen. In öffentlichen Blutbanken wird sofort nach dem Gewinnen der Blutprobe geprüft, ob in der kleinen Blutmenge ausreichend Stammzellen enthalten sind. Deren Erfahrung zeigt: oft ist es zu wenig Blut, so dass sich die Konservierung nicht lohnt. Derartige nichtkommerziell gewonnene Blutproben werden nicht für die individuelle Vorsorge genutzt, sondern die Merkmale der Zellen werden in internationalen Datenbanken gespeichert und bei Bedarf für sogenannte Fremdspenden eingesetzt. Das System entspricht in etwa dem bei Organspenden und kann vielen Patienten helfen. Bei einer Eigenblutspende aus dem Nabelschnurblut ist die Gefahr nicht auszuschließen, dass der Defekt für die Erkrankung bereits im Nabelschnurblut enthalten ist.
Einschlägige medizinische Fachkreise raten deshalb nicht zur Verwendung des eigenen Nabelschnurblutes bei Blutkrebs (Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzell-Transplantation).

Prof. Dr. med. habil. Ekkehart Paditz
Vorsitzender Babyhilfe Deutschland e.V.


 

 
Arcor   AMD   SAP SI

 
babyschlaf.de is powered by Maxity