Wozu ist das Hörscreening gut?
Babyschlaf.de
Gesunder Babyschlaf - SIDSachsen.de
Wozu ist das Hörscreening gut?
Startseite
Startseite
Babyschlaf
Babyschlaf
Raucherberatung
Raucherberatung
Mondnacht
Widmung
Babyhilfe Deutschland e.V.
Babyhilfe D e.V.
Guter Rat vom Kinderarzt
Rat vom Kinderarzt
ohne Windeln?
selbst Singen
Hörscreening
Schütteltrauma
Baby im Auto
Rotaviren
Nabelschnurblut
Impfpflicht
Babys riechen
Nitrosamine
Fieber messen
Schiefhals
Kunststoffwanne
sprechen lernen
Ernährung
Sonnenschutz
Durchfall
Schiefer Kopf?
Kekse
Unfälle
Impfungen
Blutschwämmchen
Baby schreit
Möhren
Zigarettenkippe
Mückenstiche
Presse / Publikationen
Presse / Publikationen
Weiterbildung / Tagungen
Weiterbildung
Mit Ihrer Spende können Sie unsere Arbeit unterstützen:
Ihre Spende
Partnerorganisationen
Partnerorganisationen
Impressum
Impressum

Beratungstelefon

Beide Hotlines stellen ihre Tätigkeit ab dem 13.09.2012 nach 10 Jahren ein. Wir danken allen Anrufern herzlich für Ihr Interesse und Vertrauen. Hinweise auf andere Beratungsangebote finden Sie in der Presseinformation vom 18.09.2012.

Informationsmaterialien über: post @ babyschlaf.de

Wozu ist das Hörscreening gut?

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin hat schon 2004 für ein Hörscreening plädiert, das bei jedem Baby in den ersten beiden Lebenstagen in der Entbindungsklinik durchgeführt werden sollte. Zahlreiche Kinder- und Frauenkliniken haben darauf auf eigene Kosten reagiert, da die Kassen noch nicht mitgezogen haben. Im März 2007 erschien ein weiterer Report offizieller Behörden (DIMDI und Qualitätsinstitut in der Medizin), der die Effektivität dieser Teste bestätigt. Beim schlafenden Baby wird in wenigen Minuten gemessen, ob das Gehör in Ordnung ist oder nicht. 1-3 von 1000 Babys haben Hörstörungen, die zu Sprachentwicklungsstörungen führen. Je eher diese Störungen erkannt werden, umso effektiver kann den Kindern geholfen werden. Ein Baby, das mit einer Hörstörung auf die Welt kommt, hat übrigens schon einiges verpasst, denn das Innenohr ist schon in der 20.-22. Woche voll funktionsfähig. Es ist ausgerechnet worden, dass ein Baby zur Geburt schon 26 Millionen mal den Herzschlag seiner Mutter gehört hat. Insbesondere Vivaldi- und Mozart-Musik scheint ungeborenen Kindern gut zu tun, bei Rockmusik werden Ungeborene unruhig. Es gibt erstaunliche Einzelberichte über Erinnerungen an Melodien und Sprachmuster, die vorgeburtlich aufgenommen und gespeichert wurden. Lärm tut Babys nicht gut. Deshalb ist es gut, dass im Immissionsschutzgesetz für Wohngebiete Grenzwerte von 55db tagsüber und von 40db nachts festgelegt worden sind.

Prof. Dr. med. habil. Ekkehart Paditz
Vorsitzender Babyhilfe Deutschland e.V.


 

 
Arcor   AMD   SAP SI

 
babyschlaf.de is powered by Maxity