Unfälle erst im Schulalter ?
Babyschlaf.de
Gesunder Babyschlaf - SIDSachsen.de
Unfälle erst im Schulalter ?
Startseite
Startseite
Babyschlaf
Babyschlaf
Raucherberatung
Raucherberatung
Mondnacht
Widmung
Babyhilfe Deutschland e.V.
Babyhilfe D e.V.
Guter Rat vom Kinderarzt
Rat vom Kinderarzt
ohne Windeln?
selbst Singen
Hörscreening
Schütteltrauma
Baby im Auto
Rotaviren
Nabelschnurblut
Impfpflicht
Babys riechen
Nitrosamine
Fieber messen
Schiefhals
Kunststoffwanne
sprechen lernen
Ernährung
Sonnenschutz
Durchfall
Schiefer Kopf?
Kekse
Unfälle
Impfungen
Blutschwämmchen
Baby schreit
Möhren
Zigarettenkippe
Mückenstiche
Presse / Publikationen
Presse / Publikationen
Weiterbildung / Tagungen
Weiterbildung
Mit Ihrer Spende können Sie unsere Arbeit unterstützen:
Ihre Spende
Partnerorganisationen
Partnerorganisationen
Impressum
Impressum

Beratungstelefon

Beide Hotlines stellen ihre Tätigkeit ab dem 13.09.2012 nach 10 Jahren ein. Wir danken allen Anrufern herzlich für Ihr Interesse und Vertrauen. Hinweise auf andere Beratungsangebote finden Sie in der Presseinformation vom 18.09.2012.

Informationsmaterialien über: post @ babyschlaf.de

Unfälle erst im Schulalter ?

DNN
Guter Rat vom Kinderarzt

Unfälle erst im Schulalter ?

In Deutschland gibt es pro Jahr leider mehr als 100 tödlich verlaufende Schul- und Wegeunfälle. Im Jahr 2002 waren es 111. Ich freue mich an jedem Morgen über die Schülerlotsen, die die Erstklässler sicher über die belebten Strassen führen. Die Neugier und der Bewegungsdrang von Säuglingen und Kleinkindern kann allerdings auch schon manche Gefahr heraufbeschwören, die in den meisten Fällen von uns Erwachsenen vermieden werden könnte. Dazu gehören die gefürchteten Stürze vom Wickeltisch, die mit Verletzungen am Kopf enden können. Babys drehen sich schneller, als man glaubt und schon ist es passiert. Oft kommen alle mit einem Schreck davon, manchmal gibt es eine Beule, leider kann aber auch eine Schädelfraktur (Verletzung der Schädelknochen) mit innerer oder äußerer Blutung auftreten. Beim Tragen oder Hochnehmen eines Babys oder Kleinkindes sollte der Kopf mit einer Hand behutsam gehalten werden, damit es nicht zu Schüttelverletzungen kommt (sogenannte Schütteltraumen). Wenn ein Baby schreit, darf es erst recht nicht geschüttelt werden, denn dann können innere Hirngefäße einreißen. Diese Hirnblutungen sind gefürchtet und können in Einzelfällen sogar zum Tode eines Babys führen. Beim Besuch in einer Kinderklinik muss immer darauf geachtet werden, dass das Gitter des Gitterbettchens wieder nach oben gezogen und sicher arretiert wird, damit das Baby nicht aus dem Bettchen fallen kann. Die Neugier hat kein Ende, so dass insbesondere auch Tabletten, Kochtöpfe und Kaffeemaschinen mit kochendem Wasser für kleine Kinder äußerst interessant erscheinen. Hier müssen und können nur wir Erwachsenen ganz bewusst aufpassen und klare Grenzen setzen, damit diese Dinge außerhalb der Reichweite der Kleinen sind. Wenn doch Tabletten verschluckt worden sind, eine Verbrühung oder ein Sturz vom Wickeltisch erfolgt sind, muss unverzüglich ein Kinderarzt konsultiert werden, damit entscheiden werden kann, wie weiter vorzugehen ist. Am besten ist natürlich, sich zu merken: am Wickeltisch immer eine Hand am Baby lassen, beim Hochnehmen und Tragen eines Babys das Köpfchen stützen, niemals ein Baby schütteln sowie Tabletten und heiße Kochtöpfe immer weit außerhalb der Reichweite von Babys und Kleinkindern halten.

Prof. Dr. med. Ekkehart Paditz
Vorsitzender der Babyhilfe Deutschland e.V.
www.babyhilfe-deutschland.de, www.babyschlaf.de
Tel. 0180.50 99 555 (12 Ct./Min.)


 

 
Arcor   AMD   SAP SI

 
babyschlaf.de is powered by Maxity