Baby schreit - was tun ?
Babyschlaf.de
Gesunder Babyschlaf - SIDSachsen.de
Baby schreit - was tun ?
Startseite
Startseite
Babyschlaf
Babyschlaf
Raucherberatung
Raucherberatung
Mondnacht
Widmung
Babyhilfe Deutschland e.V.
Babyhilfe D e.V.
Guter Rat vom Kinderarzt
Rat vom Kinderarzt
ohne Windeln?
selbst Singen
Hörscreening
Schütteltrauma
Baby im Auto
Rotaviren
Nabelschnurblut
Impfpflicht
Babys riechen
Nitrosamine
Fieber messen
Schiefhals
Kunststoffwanne
sprechen lernen
Ernährung
Sonnenschutz
Durchfall
Schiefer Kopf?
Kekse
Unfälle
Impfungen
Blutschwämmchen
Baby schreit
Möhren
Zigarettenkippe
Mückenstiche
Presse / Publikationen
Presse / Publikationen
Weiterbildung / Tagungen
Weiterbildung
Mit Ihrer Spende können Sie unsere Arbeit unterstützen:
Ihre Spende
Partnerorganisationen
Partnerorganisationen
Impressum
Impressum

Beratungstelefon

Beide Hotlines stellen ihre Tätigkeit ab dem 13.09.2012 nach 10 Jahren ein. Wir danken allen Anrufern herzlich für Ihr Interesse und Vertrauen. Hinweise auf andere Beratungsangebote finden Sie in der Presseinformation vom 18.09.2012.

Informationsmaterialien über: post @ babyschlaf.de

Baby schreit - was tun ?

DNN

Guter Rat vom Kinderarzt

Baby schreit – was tun ?

Säuglinge haben ein reges Kommunikationsbedürfnis, das über Blickkontakte, Berührung und reichhaltig abgestufte akustische Äußerungen schon lange vor dem ersten Wort realisiert wird. Dazu gehören Plappern, Lallen, „Juchzen“, „Jauchzen“ - und das Schreien. Aufmerksame Eltern können neben dem glücklich registrierten ersten Schrei ihres Kindes nach der Geburt oft relativ rasch unterscheiden, warum ihr Baby schreit. Denn es gibt verschiedene Ursachen des Schreiens:
- Einsamkeit bzw. das Bedürfnis nach Kommunikation und nach Zuwendung. Dies ist ein normales Bedürfnis und stellt auch eine verhaltensbiologisch verankerte Orientierungsreaktion dar. Man sollte deshalb nachts zügig reagieren, das Baby ansprechen und streicheln, aber nicht sofort herausnehmen, denn Schreien bedeutet nicht immer Hunger.
- Gegen Hunger hilft nur das Stillen oder die Gabe von Tee bzw. der Flaschennahrung, die mit dem Kinderarzt entsprechend des aktuellen Entwicklungsstandes des Kindes empfohlen wurde.
- „Schreibabys“ sind viel seltener, als häufig angenommen wird. Diese Babys haben das Problem, dass sie nicht so rasch wie andere Kinder zur Ruhe kommen. Hier hilft ein relativ fester Tagesablauf mit festgelegten Zeiten für die Mittagsruhe und für die Nachtruhe. Einschlafrituale erleichtern den Kindern, zur Ruhe zu kommen.
- Schmerzen können als Ursache des Schreiens zahlreiche Ursachen haben. Hier hilft nur die aufmerksame Suche nach weiteren Auffälligkeiten wie z.B. Fieber, Erbrechen, nach Hautausschlägen, Bauchblähungen oder schmerzhaften geröteten Vorwölbungen im Genitalbereich (z.B. durch einen Leistenbruch oder eine Hodentorsion). Jedes fiebernde Baby sollte dem Kinderarzt vorgestellt werden (siehe auch DNN vom ...). Solange man eine organische Ursache der annehmbaren Schmerzen des Babys nicht ausschließen kann, sollte ein Kinderarzt hinzugezogen werden.

Prof. Dr. med. Ekkehart Paditz
Vorsitzender Babyhilfe Deutschland e.V.
www.babyschlaf.de, www.babyhilfe-deutschland.de
Beratungstelefon Tel. 0180.50 99 555 (12 Ct./Min.)


 

 
Arcor   AMD   SAP SI

 
babyschlaf.de is powered by Maxity